login:     has³o:       zapomnia³em/am has³a
Muzeum Regionalne w Chojnowie - Das Piastenschloss


(szerokoϾ: 750 / wysokoϾ: 502)



DAS PIASTENSCHLOSS

IN HAYNAU



Die Ursprünge des Schlosses Liegnitz-Brieg Piasten in Haynau lassen sich bis zu den ersten in den Quellen auftauchenden Namen der Burgherren zurückverfolgen: Bronislav (1292) und Otton (1293). Jegliche Zweifel an der Entstehung des Gebäudes werden schließlich durch eine Urkunde von Johannes von Luxemburg aus dem Jahr 1329 ausgeräumt, in der des Schlosses direkt erwähnt wird. Errichtet an der Grenze zwischen den Fürstentümern Liegnitz und Glogau, hatte er möglicherweise eine Verteidigungsfunktion. Es diente wahrscheinlich auch der Sicherheit der Kaufleute, die aus dem Deutschen Reich über die Hohe Straße/Via Regia nach Ruthenia reisten, und sicherte gleichzeitig die Finanzen des Herzogs. Bereits im vierzehnten Jahrhundert wurde das Schloss als Witweneigentum der Frauen der Liegnitzer Piasten erwähnt. Im Jahre 1428, während der Hussitenkriege, wurde es erobert, geplündert und niedergebrannt, wie auch die ganze Stadt. In der Mitte des 15. Jahrhunderts residierte hier Heinrich X. von Haynau und herrschte über ein kleines Haynau-Herzogtum. Zwischen 1546 und 1547 wurde das Schloss dank Friedrich III. von Liegnitz gründlich im Renaissance-Stil umgebaut. Die Modernisierung sollte ein italienischer Architekt aus der Liegnitz-Brieg-Piasten, Franciszek Paar, durchführt haben. An das Portal erinnert ein Portal mit Büsten von Friedrich III. und seiner Frau Katharina von Mecklenburg. Zwischen 1594 und 1616 wurde das Schloss wieder zum Witwensitz, diesmal residierte hier die Fürstin Anna Wirtemberska, Witwe von Friedrich IV. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts gab es hier eine Kapelle für Katholiken. Im Laufe seiner Geschichte wurde das Schloss immer wieder von Bränden heimgesucht. Nach einem der stärksten Brände im Jahr 1767 entschied man sich, den südöstlichen Flügel (der etwa die Hälfte des Gebäudes ausmachte) abzureißen, und der Rest des Gebäudes wurde um ein Stockwerk abgesenkt. In dieser Form ist das Schloss bis in unsere Zeit erhalten geblieben. Die ehemalige Residenz der Piasten diente im 19. Jahrhundert verschiedenen Funktionen. Je nach Bedarf wurde es als Lazarett - während des napoleonischen Feldzuges (1813) und des österreichisch-preußischen Krieges (1866), als Schule, als Stadtgericht oder als Sitz der Stadtverwaltung genutzt. Der Durchbruch kam 1933, als das Schloss in ein Museum umgewandelt wurde (das in der Stadt seit 1908 im Baszta Tkaczy-Weberturm funktioniert). Die dort angesiedelten Polen reaktivierten das Museum am 25. Januar 1959. Das ehemalige Schloss der Liegnitz-Brieg Piasten ist bis heute sein Sitz.




(szerokoϾ: 750 / wysokoϾ: 237)


Portal mit Büsten von Friedrich III. und seiner Frau Katharina von Mecklenburg

(1546-1547)



Witamy na stronie Muzeum Regionalnego w Chojnowie.

serwis jest czêœci¹ portalu miejskiego www.chojnow.eu przygotowanego przez MEDIART (w CMS) © przy wspó³udziale Urzêdu Miejskiego w Chojnowie